Hinrunde der 2. Mannschaft

Fußball, Fußball (Aktiv)

Saisonzwischenbericht KOL DA / GG aus Spielersicht
Von Marius Schmitt

Die Vorbereitung auf die Saison 2019/20 verlief aus meiner Sicht sehr gut. Mit einem deutlichen Umbau des Kaders,neuem Trainerteam und verändertem System, haben wir unsals Team relativ schnell finden können. Resümierendverliefen die ersten Spiele zwar etwas holprig, doch der Plan durch viele Freundschaftsspiele gegen vermeintlich schwächere Gegner Selbstbewusstsein und Routine aufzubauen, ging auf.

Somit starteten wir gestärkt und als Mannschaft eingespielt aneinem heißen Sonntag gegen die Heimstarke Mannschaft des SKG Bickenbach. Zusammengefasst war dieses Spiel ein Arbeitssieg, bei dem wir taktisch klug verteidigten und unsere Chancen eiskalt in der Offensive ausnutzten. Nach einer kräftezehrenden Partie, in der wir in den Schlussminuten nochmals zittern mussten, gingen wir mit 2:4 vom Platz. Den Schwung dieses Spiels konnten wir mitnehmen und zu Hause gegen schwach spielende Gäste der SG Arheilgen klar mit 3:0 gewinnen. Der Spielverlauf zeigte, dass wir den Ball gut in den eigenen Reihen laufenlassen konnten, wobei es uns der Gegner leicht machte, in dem er uns im Mittelfeld viele Freiräume bot. Im Nachhinein hätte das Ergebnis deutlich höher ausfallen können, doch gegen ein Team mit starkem Kader und Aufstiegsambitionen, sind es letztlich 3 Punkte, die zählen.

Es folgte die Auswärtspartie gegen Wolfskehlen, in der wir die bis dato meiner Meinung nach schlechteste Leistung zeigten. Gegen einen spielschwachen Aufsteiger verpassten wir
es unsere Stärken im Aufbauspiel und 1:1-Situationen in der Offensive zu zeigen und wurden schnell für individuelle Fehler bestraft. Lustlosigkeit, viele Ballverluste und ein schwaches Umschaltspiel dominierten unsere Spielweise. Als dann noch unser Innenverteidiger, Hendrik Gruber, nach einer aus meiner Sicht fragwürdigen Notbremse mit Rot vom Platz musste, war das Spiel gelaufen und die Tore aus der ersten Halbzeit sorgten für das Endergebnis 0:2.

Wir wussten, dass wir aus dem letzten Spiel einiges gut zu machen hatten. Nun hieß der Gegner zu Hause, SV Hahn. Das ganze Spiel über verloren wir kaum einen Zweikampf, kämpften mit und für einander, spielten offensiv schnörkellos und zielstrebig. So konnten wir am Ende, trotz Unterzahl ab der 60. Spielminute, die Gäste mit 5:1 vom Platz fegen. Für mich die bisher beste Leistung unserer Mannschaft.

Gestärkt von diesem Sieg hieß es nun gegen die bisher ungeschlagene Mannschaft von FC Arheilgen alles zu geben. Gespielt wurde an einem Donnerstag um 19:30 Uhr, ein klassisches Flutlichtspiel. Die spielstarke Mannschaft aus Arheilgen zeigte früh, was in ihr steckt und machte deutlich warum sie bisher ungeschlagen war. Eine kurze unaufmerksame Phase vor der Halbzeit, in der wir 2 Tore hinnehmen mussten, entschied das Spiel. Zwar konnten wir uns in der Pause sammeln, ließen die gesamte 2. Hälfte wenig zu und hatten in der Offensive etwas Pech, doch am Ende gingen wir also mit 0:2 vom Platz.

Das nächste Spiel, wieder zu Hause, siegten wir deutlich mit 6:1 gegen SKG Roßdorf. Trotz des hohen Sieges, kein Spiel über das man viele Worte verlieren müsste. Roßdorf, bis heute
Schlusslicht in der Tabelle, konnte nicht viel Druck ausüben, hatte viele Fehler im Aufbauspiel, die wir zu nutzen wussten. Sechs Spiele, vier Siege ein guter Start für ein so junges Team. In der folgenden Partie gegen RW Walldorf II konnten wir die Vorgaben des Trainers, vor allem in der Offensive nicht umsetzen. Gefordert wurden klare Aktionen und überlegtes Zusammenspiel. Umgesetzt wurden jedoch zu viele Dribblings, die ins nichts führten. Die Partie war lange Zeit eine Nullnummer und jeder auf und um den Platz wusste, dass die Mannschaft, die das erste Tor schießen würde, als Sieger vom Platz geht. So kam es dann auch. Walldorf schoss das 1:0 und unser Team schaffte es nicht die Kämpfermentalität zu zeigen, die sie gegen FCA oder Hahn an den Tag legte. Wir verloren 2:0.

Der folgende Gegner, Groß-Gerau, eine schwierige Aufgabe, da sich die Mannschaft vor der Saison enorm verstärkt hat. Beide Teams zeigten eine durchschnittliche Leistung auf Augenhöhe. Nachdem 1:1 hatten wir eine Phase, in der wir mit ein bisschen Glück in Führung hätten gehen können, doch wie heißt es so schön: „Hätte, wenn und aber, alles dumm Gelaber!“, nutzten wir die Gelegenheit nicht und verloren mit 1:2 zu Hause 3 Punkte.

Dann ging es gegen Oly. Biebesheim. Der Gegner gewann donnerstags zuvor klar gegen Gruppenliga-Absteiger TSG Messel mit 7:1. Marvin stimmte uns in der Kabine ein, dass wir uns wieder für unsere Arbeit belohnen müssen und das machten wir, gingen mit Kontertoren innerhalb von 20 Minuten mit 0:2 in Führung. Doch das Spiel nahm eine Wendung als es erneut Hendrik Gruber war, der nach einer Notbremse mit Rot vom Platz gehen musste. Wir schafften es das 2:0 in die Halbzeitpause zu tragen und jeder wusste es würde eine schwere 2. Halbzeit auf uns warten. Wir verteidigten kompakt, konterten 2-,3-Mal super hatten weitere Tore auf dem Fuß, doch die individuelle Klasse des Biebesheimer-Stürmers unterschätzten wir. Ein klarer verwehrter Elfmeter brachte die Gemüter auf und in der 90. Minute hieß es dann 3:2, gegen uns. -Bitter-

Im 10. Spiel trafen wir auf die TSG Messel, eine Mannschaft, die im 3-5-2-System spielt. Uns war klar, dass wir daher viel Platz auf den Außenbahnen gewährt bekommen und wenige Räume in der Zentrale finden würden. Es waren jedoch die ersten 20 verpennten Spielminuten, die das Spiel entschieden. Nach zwei Kontern hieß es 2:0. Danach hatten wir gefühlte 85% Ballbesitz aber keine zwingenden oder gefährlichen Aktionen, auch, weil sich Flanken als unbrauchbares Mittel bei hochgewachsenen Innenverteidigern des Gegners herausstellte.

Wichtig ist nun, dass wir aus diesem Loch herauskommen, zum alten Selbstbewusstsein gelangen, in dem wir uns vor Augen führen, dass wir unser Können bereits gezeigt haben und wir in der Lage sind jede Mannschaft in dieser Liga zu schlagen…

To be continued….